Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzinformationen
 
 
 

Akute Wunden

Traumatische Wunden

Traumatische Wunden entstehen aufgrund mechanischer Einflüsse auf das Gewebe wie Druck-, Zug- oder Scherkräfte, meist durch äußere Gewalteinwirkungen. Diese Kategorie der Wunden bildet die häufigste Verletzungsart bei Unfällen.
Die Art der Gewalteinwirkung beeinflusst die Tiefe der Wunden. Es können nur oberflächliche Hautareale betroffen sein, aber auch Verletzungen tiefer Gewebeschichten sind möglich.
Die Art der Wundränder hängt maßgeblich von der Gewalteinwirkung ab. Dies bezieht sich auf die Richtung der Gewalteinwirkungen, den verwendeten Gegenständen (Messer, Nägel, stumpfe Gegenstände) sowie den Verlauf der betroffenen Hautspaltlinien. Je nach Zusammenwirken dieser Kriterien variiert die Form der Wundränder, die Tiefe als auch die Blutung der Wunde und das Ausmaß der betroffenen und mitverletzten Gewebestrukturen.

Arten von mechanisch bedingten Wunden:

  • Schürfwunde
  • Schnittwunde
  • Stichwunde
  • Risswunde
  • Bisswunde
  • Quetschwunde
  • Platzwunde
  • Schusswunde
  • Ablederungen
  • Amputationen

Thermische Wunden

Thermische Wunden entstehen durch Einwirkung von Hitze oder Kälte auf das Gewebe. Bei Hitzeeinwirkungen kommt es zu Verbrennungen oder Verbrühungen (beispielsweise durch heiße Flüssigkeiten); bei Kälteeinwirkungen kommt es zu Erfrierungen. Zur Kategorie thermisch bedingter Wunden zählt auch die Verletzung des Gewebes durch Strom, die sogenannte Strommarke. Neben weiteren möglichen Schäden an anderen Organsystemen zeigt sich an der Haut häufig eine durch den elektrischen Strom bedingte thermische Schädigung der Haut als Verbrennungswunde.
Das Ausmaß der Verletzung ist maßgeblich von der Dauer, der Intensität und der Temperatur abhängig. Neben den äußerlichen Verletzungen kann es je nach Intensität, der Einwirkungen (Hitze, Kälte, Strom) auch zu Verletzungen innerer Organsysteme kommen.

Arten von thermischen Wunden:

  • Verbrennungen (einschließlich Stromverletzung)
  • Erfrierungen

Chemisch- und strahlenbedingte Wunden

Chemische Wunden entstehen durch Einwirkung von Säuren oder Laugen auf das Gewebe. Die Gewebeschädigung ist dabei von Menge und Art der einwirkenden Substanz abhängig.
Strahlen bedingte Wunden können durch ionisierende Strahlen, wie Röntgenstrahlen, Alpha- Beta- oder Gammastrahlen entstehen oder auch durch ultraviolette Strahlung wie beim Sonnenbrand. Das Ausmaß der Gewebeschädigung ist abhängig von Dosis und Art der Strahlung.

Kontakt

Customer Sales Service

Mo. - Do. 8:00 - 16:30 Uhr
Fr.           8:00 - 15:00 Uhr

Tel.: +49 40 52100-666
E-Mail: info@schuelke.com
Kontaktformular

Rückruf anfordern

schülke Newsletter

Newsletter