Datenschutzhinweis

Diese Webseite verwendet Cookies und externe Ressourcen, die dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln zum Zwecke der statistischen Analyse, Komfortverbesserung und Webseitenoptimierung. Wenn Sie der Verwendung von Cookies und externen Komponenten zustimmen, klicken Sie bitte auf „Alles akzeptieren“. Datenschutzerklärung

Nur technisch notwendige Cookies erlauben
 
 
 

Problem erkannt, Problem gebannt!

Schlieren, Klebeeffekte, Verfärbungen & Co zeigen Problemfelder an.

Ungenaues Arbeiten hinterlässt Spuren und hat eine unzureichende Abtötung von Mikroorganismen zur Folge. Aber – die Spuren zeigen gleichzeitig auch an, wo nachgearbeitet werden muss. Dadurch kann der Kontamination mit Krankheitskeimen sofort entgegengewirkt werden.

Beispielsweise werden Ecken und Kanten der zu desinfizierenden Flächen beim «Rundwischen» nur unzureichend benetzt – oder Moppbezüge in der Waschmaschine nicht ausreichend gespült und damit eine unerwünschte Wechselwirkung zwischen Wasch- und Desinfektionsmittel riskiert.

Wischen

Ursachen von Wischspuren

  • Feinschmutz/Staub wurde vorher nicht durch staubbindendes Wischen entfernt
  • Einstufiges Nasswischen wurde zu häufig angewendet, dadurch Schichtaufbau von Rückständen
  • Wischwasser wurde zu selten gewechselt
  • Moppbezug wurde zu lange verwendet, ist nicht korrekt gewaschen/gespült worden
  • Unter- oder Überdosierung des Mittels
  • Verwendung von warmem Wasser
 

Gegenmaßnahmen

  • Reinigungsverfahren überprüfen und anpassen, z. B.
    - mehrstufiges Verfahren,
    - verkürzte Reinigungsintervalle,
    - angemessene Dosierung,
    - andere Tuch-/Mopp-Auswahl,
    - Schulung des Personals
  • Gegebenenfalls Intensivreinigung mit 4 %igem s&m® Reinigungsadditiv, danach weiterhin Zugabe von 0,5 % – 1 % Reinigungsadditiv
Saubere Flächen
 

Verfärbungen, Flecken und Beschädigungen

Verschüttete Desinfektions- und Arzneimittel sowie Körperflüssigkeiten können auf den Flächen Verfärbungen oder andere Beschädigungen verursachen. Wenn möglich, die verschüttete Flüssigkeit / den Urin sofort aufnehmen. Bei Händedesinfektionsmittelspendern empfehlen wir den Einsatz von einem Tropfenfänger (z. B. Schalenhalter von schülke).

Schaumbildung

  • Richtige Reihenfolge beachten: Zuerst Wasser in den Eimer füllen, anschließend das Präparat in gewünschter Konzentration dazu geben.
  • Bei Schaumbildung den Abstand zwischen Hahn und Eimer verringern.
  • Sollte der Hahn einen Perlator enthalten, diesen entfernen.
  • Bei manueller Dosierung sollte das Desinfektionsmittel zum Schluss zugegeben werden.
 
 

Kontakt

Customer Sales Service

Mo. - Do. 8:00 - 16:30 Uhr
Fr.           8:00 - 15:00 Uhr

Tel.: +49 40 52100-666
E-Mail: info@schuelke.com
Kontaktformular

Rückruf anfordern

Flächendesinfektion im schülkeChannel.

Flächendesinfektion im schülke Channel.

Der schülke-Hygienekreis

schülke Hygienekreis