Präventives Waschen in Hochrisikobereichen

Um die Ausbreitung multiresistenter Erreger einzudämmen setzen Krankenhäuser weltweit verstärkt auf präventive Maßnahmen. Insbesondere auf Intensivstationen sind Patienten einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt.

Ziel muss es sein, mögliche „Problemkeime“ effizient zu beseitigen oder zumindest die Keimlast soweit zu senken, dass das Risiko einer Infektion reduziert und eine Übertragung auf andere Patienten unterbunden wird. Eine wesentliche Maßnahme mit hoher wissenschaftlicher Evidenz ist die präventive Patientendekontamination (universelle / horizontale Dekontamination).

Hier wird auf ein flächendeckendes Screening verzichtet. Stattdessen werden alle Patienten – unabhängig von ihrem Keimstatus – ab dem Zeitpunkt der Aufnahme auf die jeweilige Station einem dekontaminierenden Waschprozedere unterzogen.

Im Optimalfall werden die Nasenvorhöfe, die gesamte Haut und mögliche Wunden gleichzeitig dekontaminiert.

Unsere Produkte

Lesen Sie auch

Datenschutzhinweis

Wir verwenden Analysemethoden (z.B. Cookies), um zu messen, wie häufig unsere Seite besucht und wie sie genutzt wird. Auf unserer Seite betten wir Drittinhalte von anderen Anbietern ein (z. B. Videos). Wir haben auf die weitere Datenverarbeitung und ein etwaiges Tracking durch den Drittanbieter keinen Einfluss.
Wir setzen in diesem Rahmen auch Dienstleister in Drittländern außerhalb der EU ohne angemessenes Datenschutzniveau ein, was folgende Risiken birgt: Zugriff durch Behörden ohne Information des Betroffenen, keine Betroffenenrechte, keine Rechtsmittel, Kontrollverlust.
Mit Ihrer Einstellung willigen Sie in die oben beschriebenen Vorgänge ein. Sie können Ihre Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformationen