Wischdesinfektion großer Flächen im Reinraum

Die Desinfektion gemäß einer gültigen Hygiene SOP von großen Flächen wie Böden, Decken und Wänden im Reinraum ist elementarer Bestandteil eines Hygienekonzeptes in der pharmazeutischen Industrie.

Dabei sollte je nach Gestaltung der Schichten und des Produktions- oder Abfüllplans ein passendes Desinfektionsregime erstellt werden.

In einem Bereich, in dem täglich 8 Stunden Betrieb ist, empfiehlt es sich z.B. täglich nach Schichtende eine Routinedesinfektion vorzunehmen. Dafür kommen zum Beispiel Wirkstoffe mit einer Basiswirksamkeit gegen Bakterien, Viren und Hefen in Frage. Quaternäre Ammoniumverbindungen decken hier die Bakterizidie (gemäß EN 1276 und 13697), die Levoruzidie (gemäß EN 1650 und 13697) und eine Viruzidie gemäß DVV ab. Mit Einwirkzeiten von 5 bis 15 Minuten bietet diese Wirkstoffklasse ein solides Konzept zur Routinedesinfektion.

Einmal wöchentlich empfiehlt es sich auch einen sporiziden Desinfektionsschritt vorzunehmen, die neben den vegetativen Keimen auch die sporenbildenden Keime abdeckt. Peressigsäure hat hier den Vorteil einer sehr guten Wirksamkeit auch gegen hartnäckige Hauskeime wie Bacillus subtilis, einer schnellen Wirksamkeit innerhalb von 5 bis 15 Minuten und einer rückstandsarmen Verwendung.

Neben der Auswahl des geeigneten Desinfektionsmittels ist danach das korrekte Ansetzen sowie eine valide Wischtechnik wesentlich.

Was gibt es zu beachten: Valide Wischtechniken

Grundsätzlich betrachtet man die vier Flächenarten Boden, Wand, Decke und Oberflächen getrennt voneinander. Für jeden Bereich gibt es unterschiedliche Anforderungen, Besonderheiten und Techniken.

Ecken korrekt Auswischen

Eine maßgebliche Fehler- und Kontaminationsquelle bei der Wischdesinfektion der verschiedenen Flächenarten sind Ecken. Sowohl bei Böden als auch bei Decken und Wänden steht man vor der Herausforderung, Ecken vollständig auszuwischen und von Kontaminationen zu befreien. Ein häufiger Fehler ist das „Hineinwischen“ von Kontaminationen durch das falsche Eindrehen des Moppbezugs. Es muss darauf geachtet werden, dass der Moppbezug niemals seine Laufrichtung verändert, d.h. die kontaminierte Kante des Textils muss immer nach vorne schauen. Unterstützend für den Anwender ist dies häufig durch einen Pfeil auf dem Mopphalter oder auf dem Wischtextil gekennzeichnet.

Laufrichtung Wischtextil

Wischdesinfektion von Bodenflächen

Bevor Sie mit dem eigentlichen Dekontaminationsprozess beginnen, unterteilen Sie sich den zu reinigenden bzw. zu desinfizierenden Bereich gedanklich in einzelne Abschnitte (ca. 20 m2). Arbeiten Sie während des gesamten Reinigungsprozesses von der reinen hin zur unreinen Seite und beginnen Sie in Ihrem ersten Abschnitt mit den Rändern und Ecken. Beachten Sie die korrekte Technik zum Auswischen von Ecken und wischen Sie rückwärtsgehend in langsamen Bewegungen überlappende Bahnen (ca. 25%). Um den Boden vollständig zu benetzen und Wischlücken zu vermeiden, achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitsabgabe des Wischtextils. Gleitet der Moppbezug nur noch schwergängig über den Boden, ist es spätestens an der Zeit das Wischtextil zu wechseln. Werfen Sie den verwendeten Mopp nach jedem Wischvorgang berührungsfrei ab und nehmen Sie einen neuen Wischbezug auf. Zur Reinigung von Böden wird die gleiche Technik wie zur Desinfektion empfohlen.

Wischdesinfektion von Deckenflächen

Legen Sie, wenn nicht schon vorhanden, eine Schutzbrille zur Arbeit an der Decke an. Machen Sie sich vor dem Wischvorgang ein Bild von den Bodenflächen und dem Reinraum-Mobiliar. Auf diese Weise können Sie mögliche Stolperquellen umgehen und schnelle, hastige Bewegungen vermeiden. Beginnen Sie dann mit der Desinfektion der Außenkanten und Ecken der Deckenfläche (blau). Achten Sie dabei auf das korrekte Auswischen der Ecken und wischen Sie langsam rückwärtsgehend über Kopf. Nachdem Sie den gesamten Außenbereich desinfiziert haben, wischen Sie in überlappenden Bahnen von der unreinen zur reinen Seite die gesamte Restdeckenfläche (grün). Werfen Sie Ihr Wischtextil nach jedem Wischvorgang berührungsfrei ab und nehmen Sie einen neuen Wischbezug auf. Die gleiche Technik wird auch zur Reinigung von Deckenflächen verwendet werden.

Deckenreinigung

Wischdesinfektion von Wandflächen

Bei dem Wischen von Wandflächen wird anders als bei Boden- und Deckenflächen in der Ausführung zwischen Desinfektion und Reinigung unterschieden.

Möchten Sie vor der Desinfektion eine Wandreinigung durchführen, so unterteilen Sie sich den zu reinigenden Bereich gedanklich in einzelne Abschnitte (ca. 20 m2). Auch hier empfiehlt es sich, aufgrund der Überkopf-Arbeit in jedem Fall eine Schutzbrille zu tragen. Beginnen Sie in jedem Abschnitt mit den Rändern und Ecken. Beachten Sie die korrekte Technik zum Auswischen von Ecken und wischen Sie rückwärtsgehend in langsamen Bewegungen überlappende Bahnen (ca. 25%). Stoppen Sie den Wischvorgang, wenn Sie ca. 30 cm über dem Boden angelangt sind. Der letzte Wischvorgang (30cm) wird an der Unterkante der Wand von links nach rechts ausgeführt. Dabei wird der Mopphalter vertikal an der Wand entlanggeführt. Werfen Sie Ihr Wischtextil berührungsfrei ab und nehmen Sie einen neuen Wischbezug zur Reinigung des nächsten Abschnittes auf.

Wandreinigung

Zur Desinfektion von Wänden benetzen Sie die freie Fläche in überlappenden Bahnen von oben nach unten. Hierbei ziehen Sie Bahnen von der Deckenkante bis 30 cm vor Beginn der Bodenkante. Werfen Sie Ihr Wischtextil nach jedem Wischvorgang berührungsfrei ab und nehmen Sie einen neuen Wischbezug auf.

Wanddesinfektion

Wenden Sie sich bei Fragen zur Auswahl des richtigen Desinfektionsmittels gerne an uns unter industrial.hygiene@schuelke.com

Bei Fragen zum geeigneten Reinigungsequipment empfehlen wir unseren Partner, die Pfennig Reinigungstechnik GmbH: vertrieb@pps-pfennig.de


Unsere Produkte

Datenschutzhinweis

Wir verwenden Analysemethoden (z.B. Cookies), um zu messen, wie häufig unsere Seite besucht und wie sie genutzt wird. Auf unserer Seite betten wir Drittinhalte von anderen Anbietern ein (z. B. Videos). Wir haben auf die weitere Datenverarbeitung und ein etwaiges Tracking durch den Drittanbieter keinen Einfluss.
Wir setzen in diesem Rahmen auch Dienstleister in Drittländern außerhalb der EU ohne angemessenes Datenschutzniveau ein, was folgende Risiken birgt: Zugriff durch Behörden ohne Information des Betroffenen, keine Betroffenenrechte, keine Rechtsmittel, Kontrollverlust.
Mit Ihrer Einstellung willigen Sie in die oben beschriebenen Vorgänge ein. Sie können Ihre Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung